Social Media in Zeiten der Corona-Krise – 5 Tipps für einen angemessenen Umgang

Die allermeisten Menschen bleiben gerade zu Hause und  machen sich wegen Corona große Sorgen – um sich, die Familie, um den Arbeitgeber, vielleicht auch um die wirtschaftliche Existenz. Das Bedürfnis nach Austausch über digitale Medien steigt massiv und die Menschen nutzen entsprechend auch Social Media mehr als sonst. Daher sollte die Aktivität auf Social Media – sofern es die Kapazitäten zulassen – mindestens genauso aktiv wie vorher sein.

Fest steht aber auch: Wir können nicht einfach so weiter posten als gäbe es Corona nicht. Die Frage ist, ob und wie wir das Posting-Verhalten anpassen und ggf. geplante Posts verschieben oder umformulieren. Das Vorgehen ist sehr individuell.

Social Media ist für den sozialen Austausch zwischen uns Menschen gemacht. Es ist schon lange so, dass die Accounts erfolgreich sind, die sich als Mensch gezeigt haben, die Einblicke in ihr Unternehmen gegeben und die Mitarbeiter in ihrem Alltag gezeigt haben. Das gilt gerade jetzt: Für die Follower da sein, Sorgen zu teilen (Corona betrifft uns alle!), positive Signale zu senden und für die Zeit nach Corona eine stärkere Bindung aufzubauen.

Die folgenden Social Media Beiträge sind gute Beispiele wie man angemessen in der aktuellen Phase postet.

https://www.instagram.com/easytherm.infrarotheizungen/

(easyTherm: Zum Instagram Account klicke hier)

https://www.instagram.com/brechmann_bielefeld/

(Brechmann Handels GmbH: Zum Instagram Account klicke hier)

https://www.instagram.com/brechmann_bielefeld/

(Schüco: Zum Instagram Account klicke hier)

https://www.instagram.com/brechmann_bielefeld/

(HUKLA: Zum Instagram Account klicke hier)

Das sind meine fünf wichtigsten Botschaften für wirksame Social Media Kommunikation zu Zeiten der Corona-Krise:

  1. Corona ist kein Tabu. Berichte über die Auswirkungen der Corona-Krise auf Deine Arbeit. Gebe z.B. Einblicke wie euer Team von zu Hause arbeitet. Teile Deine Sorgen – es geht Dir wie den meisten.
  2. Für die meisten Unternehmensaccounts besteht keine Notwendigkeit Corona-News zu verbreiten. Falls Du es doch tun möchtest: Teile nur Nachrichten zu Corona von offiziellen und seriösen Accounts. Das ungewollte Teilen von Fake News kann fatal sein und viel Arbeit nach sich ziehen.
  3. Pass Dein Bildmaterial und Deine Formulierungen der aktuellen Lage an. Denn die Situation ist – positiv wie negativ – emotional aufgeladen.
  4. Bleibe authentisch: Wenn Du vorher humorvoll unterwegs warst, musst Du auf Aussagen mit einem Augenzwinkern nicht verzichten. Sei dabei jedoch noch sensibler als sonst, um niemanden auf den Schlips zu treten.
  5. Unter Beachtung der o.g. Aspekte: Poste thematisch im Gros weiter wie bisher. Es hängt natürlich davon ab wie stark Du und Dein Unternehmen von der Corona-Krise betroffen sind. Entweder werden Deine Produkte weiterhin gebraucht (ggf. über einen anderen/ neuen Kanal vertrieben) oder Du veröffentlichst nun mehr Beiträge, die auf ein besseres Image (z.B. als attraktiver Arbeitgeber) einzahlen.
  6. Bonus: Apropos Image – kannst Du mit Deinen Produkten oder Mitarbeitern etwas Sinnstiftendes zur besseren Bewältigung der Krise beitragen? Die Aktionen von Aldi & McDonads, Sixt oder BodyStreet (siehe unten) sorgen in Krisenzeiten für viel Resonanz – und viele Menschen speichern sich das Unternehmen positiv ab. Die Unternehmen wissen natürlich um die Wirkung und Aldi bewirbt den Beitrag inzwischen sogar.
https://www.instagram.com/brechmann_bielefeld/

(Sixt: Zum LinkedIn Account klicke hier)

https://www.instagram.com/brechmann_bielefeld/

(Aldi Süd: Zum Facebook Account klicke hier)

https://www.instagram.com/brechmann_bielefeld/

(BodyStreet Paderborn: Zum Facebook Account klicke hier)

Ergänzend zu Punkt 5 „Poste thematisch im Gros weiter wie bisher“: Natürlich brauchen Unternehmen wie Event-Dienstleister, Restaurants, Co-Workingspaces und andere sehr betroffene Unternehmen gerade neue Inhalte. Wofür? Es gibt (hoffentlich) eine Zeit nach Corona.

Zum Beispiel kannst Du folgendes posten:

  • So nutzt Du Deine Zeit, z.B. Einblicke ins Homeoffice, Zeit für Dich/ mit der Familie.
  • Hast Du neue Dienstleistungen oder Geschäftsideen wie einen Lieferservice für Deine Produkte oder Deine Veranstaltung finden z.T. online statt? Berichte darüber – selbst wenn Du nur darüber nachdenkst oder es ist Planung ist.
  • Rückblicke auf echte Highlights.
  • Neue Themen für die im „normalen Alltag“ bislang weniger Raum war.

#bleibZuHause

In dieser Podcastfolge erfährst Du wie ich von der Corona-Krise betroffen bin und damit umgehe. Hier geht es zur Folge von ‚Miteinander reden‘.